Unser Alltag kann ganz schön hektisch sein – so auch der von deinem Hund. Stress beim Hund ist immer wieder Thema im Alltag und auch im Training mit unseren Hunden. Dass Stress nicht angenehm ist, das wissen wir selbst. Doch Stress führt auch dazu, dass Verhaltensprobleme bei deinem Hund häufiger auftreten. Angst-, Aggressions- und auch Jagdverhalten werden deutlich stärker gezeigt. Deshalb ist es so wichtig, dass du Stress bei deinem Hund sofort erkennst und auch weißt, was Stress bei ihm auslöst.

 

Was bedeutet Stress für deinen Hund?
Stress ist eine Anforderung an den Organismus eines Lebewesens sich an eine bestimmte Situation anzupassen. Er wird also gebraucht. Doch die Frage ist, welcher Stress wirkt auf den Organismus deines Hundes ein und wie kann er damit umgehen. Wir unterscheiden bei Stress zwei Arten:

EUSTRESS
– oder auch positiver Stress.

Hierunter ist eine Stresssituation zu verstehen, die für deinen Hund kontrollier- und auch lösbar ist.

DISTRESS
– oder auch negativer Stress.

Hierunter ist eine Stressreaktion zur verstehen, die für deinen Hund unkntrollier- und auch unlösbar ist.

Kurzzeitiger Stress für also zur Anpassung von Verhalten deines Hundes an die Umwelt. Wird der Stress aber als zu belastend ohne eine mögliche Bewältigungsstrategie empfunden, dann wird es kritisch.

 

Was passiert im Körper?
Wenn dein Hund in Stress gerät, dann kommt sein ganzer Körper in eine Alarmbereitschaft. Sie sorgt dafür, dass verfügbare Kräfte mobilisiert und genutzt werden können. Auch hier darfst du unterscheiden welche Art von Stress dein Hund hat:

AKUTE STRESSSITUATION
Hat dein Hund Stress, dann beginnt sein Herz schneller zu schlagen, die Durchblutung wird stärker und Adrenalin strömt in den Körper deines Hundes. Zudem werden Neurotransmitter ausgeschüttet, die das bewusste Denken und auch das Lernen hemmen oder sogar verhindern. Emotionales Verhalten wird somit viel wahrscheinlicher.

DAUERHAFTE STRESSSITUATION
Wenn dein Hund den akuten Stress nicht bewältigen kann, dann kann es passieren dass der Stresszustand andauert. Er wird dann chronisch. hier wird die Alarmbereitschaft aufrecht erhalten.
Dadurch, dass der Körper ständig in hoher, negativer Erwartung ist, wird das Immunsystem deines Hunde nach und nach geschwächt, er wird reizbar und reagiert oft heftig. Zudem kann es sein, dass er hyperaktive Züge im Verhalten annimmt und pure Erschöpfung erfährt.

 

Zum Weiterlesen: Was du auf keinen Fall tun solltest, wenn dein Hund Stress hat!

 

 

Erkennen ist der Anfang ...
Du merkst wie wichtig es ist, dass du Stress bei deinem Hund erkennst. Und das so schnell es geht. Denn nur dann kannst du bewusst eingreifen und auch gegensteuern, wenn es nötig ist und deinem Hund in einer für ihn stressigen Situation helfen. Aber wie erkennst du nun, dass dein Hund Stress hat? Typische Stresssymptome sind folgende …

  • allgemeine Unruhe und ständiges Herumlaufen
  • Reizbarkeit
  • wenig bis keine Impulskontrolle
  • Stressgesicht
  • Aufreiten
  • Hyperaktivität
  • Stereotypen
  • sich selbst verletzen
  • exzessive Körperpflege
  • Übersprungshandlungen
  • mangelnde Konzentration
  • wenig Reaktion auf Signale
  • stärkeres Jagdverhalten
  • Aggression
  • Angst
  • erweiterte Pupillen
  • erhöhter Puls
  • schwitzige Pfoten
  • Hecheln
  • Gähnen
  • Schütteln
  • Zittern
  • hohe Muskelspannung
  • schlechtes Immunsystem
  • Verdauungsprobleme, häufiger Kot- und Urinabsatz

 

Ursachen des Übels
Und jetzt, was löst Stress beim Hund überhaupt aus? Für jeden Hund sind andere Umweltreize und Situationen stressig, das ist ganz individuelles Empfinden. Aber generell kannst du davon ausgehen, dass folgende Ursachen Stress beim Hund auslösen …

  • Über- oder Unterforderung
  • zu viel Training
  • Frustration und Misserfolge
  • Strafen und Bedrohungen (Angst)
  • Isolation, zu lange allein sein
  • zu viel Bewegung oder zu wenig
  • Reizüberflutung
  • Ortswechsel (Umzug, Urlaub)
  • Besitzerwechsel
  • Verhalten der Bezugsperson
  • Hitze oder Kälte
  • Hunger und Durst
  • Schmerzen, akut und chronisch
  • Krankheiten
  • Hormone (Läufigkeit, Geruch einer Hündin für Rüde)
  • Trächtigkeit
  • „Geschäft“ nicht erledigen können
  • Schlafmangel

 

Online Hundetraining Hund aufgeregt hibbelig unruhig hektisch Stress beim Hund

arbeitet als Trainerin für Menschen mit Hund in Bayreuth, Creußen und Pegnitz und ist für Seminare in ganz Deutschland und Österreich unterwegs. Sie ist Autorin von mehreren Fachbüchern.
Zudem gibt Sie Ihr Wissen in Ihrer Online-Akademie und auf Ihrem Blog an interessierte Hundehalter weiter.

Mehr zu Sabrina erfährst du hier:
https://vitacanis.net/ueber-mich/

Facebook Twitter Google+ YouTube Vimeo   

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?