Wir alle möchten nur eines für unseren vierbeinigen Liebling – er soll glücklich und zufrieden bei und mit uns sein. Aber was bedeutet es einen zufriedenen Hund bei sich zu Hause zu haben?
Hunde haben genauso wie wir Menschen Bedürfnisse, die es zu erfüllen gilt. Nur, wenn bestimmte Bedürfnisse erfüllt sind, kann dein Hund glücklich sein.

 

Welche Bedürfnisse hat dein Hund?
Jedes Lebewesen, egal ob Mensch, Hund oder ein anderes Tier, haben bestimmte Bedürfnisse, die es in seinem Leben zu erfüllen gilt. Mit der Maslowschen Bedürfnispyramide werden die Bedürfnisse des Menschen dargestellt, ich habe sie für unsere Hunde in bisschen angepasst:

 

Bedenke dabei jedoch immer: Bedürfnisse sind individuell. Nicht jedes Lebewesen, nicht jeder Mensch und somit auch nicht jeder Hund hat die gleichen Bedürfnisse. Achte also immer auf deinen Hund und beobachte, was er wirklich möchte.

 

Warum ist es wichtig, auf die Bedüfniserfüllung zu achten?
Die Bedürfnisse deines Hundes sagen dir eine Menge über seine allgemein Befindlichkeit, was er sich wirklich wünscht und wie er sich fühlt. Sie zeigen dir genau das, was er wirklich möchte.

Befriedigst du die Bedürfnisse deines Hundes, bringt das einige Vorteile mit:

  • Dein Hund wird zufrieden und ausgeglichen sein. Seine Wünsche sind erfüllt und das lässt eine innere Ruhe aufkommen.
  • Die Bindung und das Verhältnis zu dir als Bezugsperson wird intensiver werden. Warum? Du bist der Grund, die Person, die seine Bedürfnisse befriedigt.
  • Dein Hund wird dir mehr Aufmerksamkeit schenken. Und das erleichtert dir nicht nur den Alltag, sondern auch euer gemeinsames Training.

 

Wie findest du die ganz persönlichen Bedürfnisse deines Hundes?
Jedes Lebewesen, so auch unser Hund, hat bestimmte Grundbedürfnisse, die allgemein gültig sind. Dazu zählen die Grundbedürfnisse und die Sicherheitsbedürfnisse. Doch für alle weiteren Bedürfnisse darfst du genau hinschauen.

 

Frage dich:

  • Will dein Hund viel Kontakt mit anderen Hunden haben? Braucht er wirklich so viel Spiel und den Sozialkontakt? Oder ist er glücklicher mit einer Hand voll guten Hundekumpels?
  • Was tut dein Hund gerne? Ist er eher ein Augen- oder ein Nasenhund? Kann er dieses Bedürfnis auch ausleben?
  • Ist er ein begnadeter Läufer und braucht jeden Tag eine gute Strecke an Bewegung?
    Oder reicht im ein reiner entspannter Schnüffelspaziergang?
  • Was würde dein Hund gerne tun, wenn du ihn einfach lässt oder lassen könntest?
  • Welche Hobbys hat dein Hund?

 

 

 


Let’s rock positive dog training!
Trag Dich jetzt ein und erhalte immer wieder Tipps von mir in Dein Postfach.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sabrina Neubauer-Reichel

arbeitet als Trainerin für Menschen mit Hund in Bayreuth, Creußen und Pegnitz und ist für Seminare in ganz Deutschland und Österreich unterwegs.
Sie ist Autorin von mehreren Fachbüchern.
Zudem gibt Sie Ihr Wissen in Ihrer Online-Akademie und auf Ihrem Blog an interessierte Hundehalter weiter.

Mehr zu Sabrina erfährst du hier:
http://vitacanis.net/ueber-mich/

Facebook Twitter Google+ YouTube