oder: Der Vierbeiner im Blumenbeet

Liebevoll wird das Blumenbeet von Frauchen angelegt. Im Frühling sprießen dann die ersten Knospen und die Blumen beginnen nach und nach in ihren schönsten Farben zu blühen.

Doch dann kommt der vierbeinige Gärtner und möchte mithelfen den Garten neu zu dekorieren. Leider ist die Vorstellung von „schön“ von Hunden meist komplett verschieden zu der von Menschen.
Die Blumen sind umgeknickt und das Beet ist nur noch ein einziger Dreckhaufen.

Die gute Nachricht: Ein schöner Garten muss für einen Hundehalter kein Traum bleiben!

Hier in paar Tipps wie Sie Ihrem vierbeinigen Gefährten die Spielregeln im Garten erklären können:

Management
Wichtig vor allem zu Beginn des Trainings: Lassen Sie Ihren Hund nie unbeaufsichtigt im Garten. Nur wenn Sie Ihren Hund immer im Blick haben, können Sie unerwünschtes Verhalten sofort stoppen und ihm zeigen, was Sie stattdessen von ihm möchten.

Begrenzungen schaffen
Damit Ihr Hund leichter die Grenze zwischen „Dort darf ich hin und dort nicht“ unterscheiden kann, wäre ein deutliche Abgrenzung hilfreich. Dies kann z. B. ein kleiner ca. 20 – 30 cm hoher Zaun um das Blumenbeet sein.

Stoppsignale
Um Ihren Hund von dem unerwünschten Verhalten abzuhalten oder es zu unterbrechen, können Sie den Geschirrgriff als Abbruchsignal aufbauen. Aber auch jedes andere Verhalten, dass nicht kompatibel mit dem unerwünschten ist, unterbricht das Buddeln. Bewährt haben sich hier ein gut aufgebauter Rückruf, ein Umorientierungssignal oder einfaches Sitz.
Unterbricht der Hund auf Ihr Stoppsignal hin das Buddeln, loben Sie ihn und zeigen Sie ihm eine Alternative.

Alternativen geben
Viele Hunde buddeln gerne, es macht ihnen Spaß und bereitet ihnen vergnügen. Deswegen ist es sinnvoll Alternativen zum Buddeln zu schaffen.
Stellen Sie eine kleine Sandkiste auf oder schaffen Sie eine kleine Buddelecke, in der Ihr Hund nach Herzenslust graben darf.
Bringen Sie ihn als Alternative immer dort hin, wenn er in Ihrem Blumenbeet buddeln möchte.
Geben Sie Ihrem Hund außerdem immer positives Feedback, wenn er seine Buddelecke von selbst aufsucht.

Um der Langeweile im Garten vorzubeugen, empfiehlt es sich Ihren Hund mit einem gefüllten Kong oder Naturkauartikeln zu beschäftigen.

Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß in Ihrem blumigen Garten samt Ihrem Hund 🙂

 


Let’s rock positive dog training!
Trag Dich jetzt ein und erhalte immer wieder Tipps von mir in Dein Postfach.

Sabrina Neubauer-Reichel

arbeitet als Trainerin für Menschen mit Hund in Bayreuth, Creußen und Pegnitz und ist für Seminare in ganz Deutschland und Österreich unterwegs.
Sie ist Autorin von mehreren Fachbüchern.
Zudem gibt Sie Ihr Wissen in Ihrer Online-Akademie und auf Ihrem Blog an interessierte Hundehalter weiter.

Mehr zu Sabrina erfährst du hier:
http://vitacanis.net/ueber-mich/

Facebook Twitter Google+ YouTube